Google Tablet (Quelle: istockphoto)

Seit Monaten halten sich die Gerüchte bezüglich eines offiziellen Google-Tablets im Stile der Nexus-Smartphone-Reihe. Man hatte schon gemunkelt, dass Google dieses Tablet auf der MWC 2012 präsentieren könnte. Anscheinend ist Google in ihrer Entscheidungsfindung aber noch nicht so weit. Nun wird vermutet, dass Google in Zusammenarbeit mit Asus ein eigenes 7-Zoll-Tablet im Mai 2012 in den Handel bringen wird. Der Preis soll zwischen 199$ und 249$ liegen. Damit orientiert sich Google wohl an der Strategie des Kindle Fire von Amazon, die ihr Tablet ebenfalls zu einem Kampfpreis anbieten. Das Amazon-Tablet ist seit seiner Markteinführung das meistverkaufte Android-Tablet geworden.

Asus soll nicht der einzige Ansprechpartner von Google gewesen sein. Gerüchtweise wurde auch mit HTC und Acer verhandelt. HTC lehnte aber ab, da das billige Einsteiger-Modell von Google nicht der eigenen Markenstrategie entsprach und dem taiwanische Hersteller der Eingriff von Google auf die Fertigung zu weit ging. Acer schied aufgrund der nicht vorhandenen hauseigenen Entwicklungsabteilung aus. Die gute Qualität der Asus-Produkte sowie die vorhandenen Kapazitäten in der Auftragsfertigung hätten schließlich Googles Entscheidung pro Asus ausfallen lassen. Zudem bietet Asus mit der MeMO-Serie bereits mehrere 7-Zoll-Tablets an. Im Januar präsentierte das Unternehmen auf der Consumer Electronics Show 2012 mit dem MeMO 370T und dem MeMO 171 zwei neuen Tablets dieser Serie. Vor allem das MeMO 370T soll Googles Interesse geweckt haben. Das Android-4.0-Tablet arbeitet mit einem Nvidias Tegra-3-Chipsatz und erhielt von Asus eine Preisempfehlung von 249 US-Dollar angekündigt. Laut Androidandme hat Google von Asus prüfen lassen, ob sie diese Tablet auch zum Preis von 199 US-Dollar produzieren könnten. Um diesen Preis zu erreichen, wird wohl der interne Speicher reduziert. Das 7 Zoll Display soll eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln besitzen.

Asus erhofft sich von diesem Deal, dass man die eigenen Android-Geräte pushen kann. Zudem wünschen sich die Taiwaner, dass sie ein paar Einblicke in Googles Software-Entwicklung erhalten und so die zukünftigen Anpassungen der Android-Betriebssysteme für ASUS-Produkte erleichtert wird.

Als Betriebssystem soll Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz kommen. Wie bei der Nexus-Reihe typisch wird dabei der Hersteller auf eine eigene Benutzeroberfläche verzichten und so wird die reine Stock-Version verwendet. Das Tablet soll das erste sein, das vollen Zugriff auf alle Inhalte des Google Play Stores besitzt.

Quellen: Digitimes, Androidandme