Asus Padfone (Quelle: ASUS)

Gerüchte zum Padfone von Asus gab es schon länger. Im letzten Jahr präsentierte Asus sogar ein Mockup, das die Funktionsweise des Padfones zeigte. Auf der diesjährigen MWC präsentierte Asus CEO nun das funktionierende Padfone. Die 3-in-1-Lösung ist einsetzbar als Smartphone, Tablet und Netbook. Wenn das Android Smartphone in die sogenannte Padfone-Station eingesetzt wird, wird es zum Tablet. Mittels des Keyboard-Docks wird aus dem Tablet ein Netbook. Damit ist das Padfone für ein großes Spektrum von unterschiedlichen Aufgaben gerüstet. Auch für den Anwender sorgt diese 3-in-1-Lösung für Freude im Geldbeutel. Statt drei Produkte zu kaufen, braucht man nur noch das Padfone.

Das Smartphone kommt mit einem 1,5 GHz Dual Core Prozessor (Snapdragon Dual-Core S4-Chip) und dient als zentrale Komponente des Systems. Das Padfone besitzt ein 4,3 Zoll Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 960×540 Pixeln und einen Arbeitsspeicher von 1GB. Zum Aufnehmen von Fotos und Videos sorgt eine 8-Megapixel-Kamera. Eine VGA-Frontkamera unterstützt die Videokonferenzen. An internen Speicher stehen je nach Modell 16 bis 64 GB zur Verfügung, die mittels microSD-Karte um weitere maximal 32 Gigabyte erweiterbar sind. Als Betriebssystem läuft Android 4.0 auf dem Smartphone. Der Akku des Smartphones besitzt eine Kapazität von 1550 mAh. Bluetooth 4.0, ein HDMI-Ausgang, microSD-Kartenslot, GPS runden die technischen Daten ab.

Das Tablet-Gehäuse besitzt ein Display mit 10,1 Zoll und einer Auflösung von 1280×800 Pixeln. Das Smartphone lässt sich über einen Slot in dieses Tablet integrieren. Nach dem Einsetzen kann das Smartphone auf einen zusätzlichen Akku mit 6.600 mAh zurückgreifen und wird über diesen Weg auch aufgeladen. Die übrige Technik des Tablets stellt das Smartphone. So ist auch die 8-Megapixel-Kamera nach dem Einsetzen nutzbar. Mit Hilfe Dynamic Display Technologien werden die Darstellungen des Padfone Displays nach dem Einsetzen in das Tablet auf dessen Bildschirm dargestellt. Dadurch kann man Videos, die man mit dem Smartphone gestartet hat, auf dem größeren Bildschirm des Tablets genießen.

Optional bietet Asus zum Padfone Tablet ein Tastatur-Dock an. In diesem kann man das Tablet mit dem Padfone stecken und aus dem System wird ein zusammenklappbares Netbook, so wie man es von Asus Transformer kennt. Auch in dieser Docking-Station ist ein weiterer Akku verbaut, der die Betriebsdauer noch weiter erhöht.

Als weiteres optionales Zubehör wird zudem ein kapazitiver Stylus angeboten, mit dem man wie beim Galaxy Note den Bildschirm bedienen kann. Der Stift dient aber auch als Hörer, so dass man mit diesem via Bluetooth auch telefonieren kann.

Das Padfone soll im zweiten Quartal 2012 erscheinen. Der Preis ist zurzeit noch unbekannt. Das Padfone zeichnet sich insgesamt durch ein hohes Maß an Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit aus. Je nach Bedürfnis und Notwendigkeit kann der Nutzer die entsprechende Gerätevariante wählen und nutzen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass nur eine SIM-Karte benötigt wird.

via: Asus