Smartphones Kälte (Quelle: Stock.xchng, Samsung, Apple)

Momentan wütet über Europa die Kältewelle und das nahmen die Finnen von Mikropc zum Anlass 18 Smartphones und Handys hinsichtlich ihrer Kälteempfindlichkeit zu testen. Nach diesem Test wissen wir jedenfalls, dass das „S“ im Namen des iPhone 4S nicht für Schnee steht. Apple selber gibt an, dass seine iPhones, iPads oder iPods im Temperaturbereich zwischen 0 und 35 Grad verwendet werden sollen. Die Systeme können aber problemlos zwischen -20°C und plus 45°C gelagert werden. Das Apple iPhone 4S erlag beim Test als erstes der getesteten Handys den Kältetod.

Schon bei -5°C gab es die ersten Fehler und Schwierigkeiten beim Apple Smartphone, bei minus 10°C verweigerte das iPhone gänzlich den Dienst. Besonders ärgerlich dürfte für Apple sein, dass der wohl ärgste Konkurrent, das Galaxy S2, noch bei minus 30 Grad nahezu einwandfrei funktioniert und sich das Gerät erst bei minus 35°C ausschaltete. Die meisten Handys hielten Temperaturen von bis zu minus 15°C aus, erst danach zeigten sich die ersten Probleme. Hauptursachen für Kälteempfindlichkeit der Handys sind ihre Akkus und Displays. Beim Akku liegt die Ursache dafür in der chemischen Funktionsweise des Akkus. Mit zunehmender Kälte verlangsamt sich die chemische Reaktion im Innern des Akkus und damit nimmt die Leistungsfähigkeit ab. Irgendwann geht das Handy davon ausgeht, dass die Batterie leer ist und schaltet das Gerät ab.

Beim Display zeigten sich die AMOLED-Bildschirme kälte-resistenter als die LCD-Bildschirme, die ab minus 10°C schon die ersten Ausfallerscheinungen zeigten. Grund hierfür ist, dass das LCD-Display aus flüssigen LED-Kristallen besteht, die bei steigender Kälte immer zähflüssiger werden und so Pixelfehler verursachen. Neben Samsungs Galaxy S2 waren Nokias C1-01 und E65 die erfolgreichsten Handys, die sogar bis zu Temperaturen bis minus 40°C einsatzfähig waren.

Bei den momentanen kalten Temperaturen sollen die Geräte in den warmen Innentaschen möglichst nahe am Körper aufbewahrt werden. Vor allem sollte man große Temperaturschwankungen vermeiden, da sich dadurch im Inneren des Gerätes Kondenswasser bildet. Sollte sich ein Geräte aufgrund der Kälte abschalten, müsst ihr Euch keine Sorgen machen. Mit zunehmender Wärme waren beim Test alle Geräte wieder funktionsfähig.