CyanogenMod (Quelle: CyanogenMod)

Steve Kondik aka Cyanogen persönlich hat gestern Informationen zum Fortschritt der Custom Rom CyanogenMod 9 auf ihrer Homepage gepostet. Der Auslieferungstermin der neuen Version 9 wird wohl doch länger dauern, als ursprünglich angenommen wurde. Mit Android 4.0 ICS gab es so viele große grafische Veränderung, dass die meisten Geräte nun verbesserte und aktualisierte Grafiktreiber benötigen. Diese stehen in der Regel nicht nicht quelloffen zur Verfügung und müssen erst vom jeweiligen Smartphone-Hersteller freigegeben werden. Dadurch ist es für das CyanogenMod Team momentan schwierig einige Unterfunktionen und –Systeme wie etwa die Kamera zum Laufen zu bringen.

Dank den großen Änderungen mit dem neuen Betriebssystem Android 4.0 hat das CyanogenMod Team aber auch die Möglichkeit alles zu überdenken und zu entscheiden, was wirklich benötigt wird. Schon in einem früheren Statement schrieb Kondik, dass CyanogenMod teilweise Optionen besitzt, die die Anwender gar nicht nutzten oder gar nicht gefunden hätten. Daher werden einige Einstellungen und die CMparts“-App in der neuen Version nicht mehr implementiert werden. Bei CyanogenMod 9 ist das große Ziel, eine gute Balance zwischen den Anpassungsmöglichkeiten und den Standard-Einstellungen zu liefern.

Auch zum Thema der Geräteunterstützung gab es einige wichtige Informationen. Momentan werden mit stabilen oder Alpha-Versionen das Nexus S und das Galaxy Nexus, Samsung Galaxy Tab 10.1 sowie HP TouchPad und Motorola XOOM unterstützt. Die nächsten Geräte sollen die Samsung Smartphones mit dem Exynos Chip wie das Galaxy S2 oder Galaxy Note werden. Hierfür gibt es auch schon einige Experimental Builds. Anschließend folgen Geräte mit Qualcomm MSM8660 und 7×30 Chipsätzen. Noch unklar ist, ob Geräte mit dem QSD8x50-Chip (Nexus One, HTC Desire) auch ein Update auf CyanogenMod Version 9 bekommen. Trotzdem ist Steve Kondik in diesem Punkt zuversichtlich.

Überraschung gab es zudem von HP. Sie haben einen speziell für das WebOS-Tablet Touchpad entwickelten Kernel als Sourcecode veröffentlicht, der auf Android 2.2 Froyo basiert. Aus dem Kernel können wertvolle Informationen zu verschiedenen Treibern konnten gewonnen werden. Damit will HP die Entwicklung alternativer Android-Distributionen für das Touchpad wie Cyanogenmod unterstützen, die mit diesen Informationen ihre Alpha-Version für das TouchPad schneller und besser entwickeln können.